3 Mannschaften von Sachsen-Anhalt beim Deutschen Voltigier Pokal der L Gruppen

Drei Gruppen aus Sachsen Anhalt durften beim Deutschen Voltigier Pokal der L Gruppen teilnehmen. Die Gruppen des RC Herrenkrug, dem RFV Salzmünde und des VRV Civitas Zerbst durften am Freitagmittag die Reise nach Hohenhameln in Niedersachsen antreten.

Bei dieser Meisterschaft waren 30 Gruppen aus dem gesamten Bundesgebiet Deutschland genannt. Diese hat man in 3 Abteilungen geteilt. Die besten 12 Gruppen durften dann zum Finale am Sonntag noch einmal gegeneinander antreten. In der ersten Abteilung war die Voltigiergruppe des RC Herrenkrug mit der Longenführerin Hannah Moderow auf dem Pferd Atoll am Start, sie turnten Ihre Pflicht schon am Freitagabend. Die sehr junge Gruppe lag damit vor der noch am nächsten Tag zu turnenden Kür auf dem 10.Platz. Für die Salzmünder und Zerbster Gruppen hieß es an diesem Abend nur Ihre Voltigierpferde Exquisit und Ranja bei der Verfassungsprüfung ordentlich zu präsentieren. Beide Pferde bestanden ohne Probleme den Gesundheitsscheck. Danach wurden die Pferde versorgt und die Quartiere in der benachbarten Schule bezogen. Da der Start am nächsten Morgen für die Zerbster relativ früh war ging es dann auch zeitig in die Kojen.

Um halb neun startete die Pflicht der 2. Abteilung, in die Voltigruppe aus Zerbst eingeteilt worden war. Als Dritte Gruppe starten die Voltis mit Longenführerin Anja Aderholz. Alles klappte recht gut und sie waren mit den gezeigten Leistungen recht zufrieden. Als das Ergebnis auf dem Monitor erschien war die Freude riesig. Die Zerbster setzten sich mit Ihrer Pflicht an die Spitze. Von dort schaffte es sie, in Ihrer Abteilung, auch keiner mehr zu verdrängen. So konnten sie relativ entspannt in ihre Kürprüfung am Nachmittag gehen.

In der Dritten Abteilung sollte die L-Gruppe aus Salzmünde unter Longenführerin Petra Schwerin an den Start gehen. Leider stürzte ein Voltigierer beim Einturnen vom Pferd und musste im Krankenwagen untersucht werden. Da leider kein Ersatzmann genannt war musste die Gruppe Ihren Start absagen, worüber alle sehr Traurig waren.

Am Nachmittag startete die 1.Abteilung mit Ihrer Kür. Die Herrenkruger gingen wieder als dritte Gruppe an den Start und konnten eine ordentlich durchgeturnte Kür zeigen. Die bedeutete am Ende den 10. Platz in Ihrer Abteilung.

Die Zerbster hatten Ihr Ersatzpferd Ranja mit nach Hohenhameln gebracht, sie konnte Ihre Kür nur zweimal vorher üben. Deshalb waren alle sehr gespannt wie es klappen würde. Die Gruppe turnte die Kür ruhig mit nur wenigen Waglern durch. In der Endabrechnung nach Plicht und Kür war es der 3.Platz in der 2. Abteilung.

Die Zerbster hatten von allen 26 gestarteten Gruppen die dritt beste Plicht und im Endresultat den 8.Platz. Die Freude war riesengroß. Das bedeutete am Sonntag die Teilnahme am Finale.

Bei der Siegerehrung erhielt Sarah Dubben vom VRV Civitas Zerbst ein Ehrenpreis für die zweitbeste Pflicht in Ihrer Abteilung. Der Jubel war riesengroß.

Nach einem gemütlich organisierten Abend des Veranstalters beim Public Viewing und dem Spiel Ghana gegen Deutschland mit Stockbrot backen, Hot Dog und Zuckerwatte ging es wider ab in die Betten um am nächsten morgen wieder fit für den Start oder zum anfeuern zu sein.

Als fünfte Gruppe durften die Zerbster an den Start. Die Pflicht klappte noch besser wie am Vortag und sie konnten sich damit wieder an die Spitzte setzen. Zwei Gruppen zogen noch vorbei, so dass es wieder die drittbeste Pflicht der L Gruppen war. Mit etwas mehr Nervosität als am Vortag ging es in die Kür. Die Kür klappte diese mal nicht ganz so gut, es waren ein paar Ausführungsfehler und auch Pferd Ranja fiel der Galopp schwerer wie am Vortag.

In der Endabrechnung landete die L Gruppe des VRV Civitas Zerbst auf einen guten Platz neun.

Die drei Gruppen des Landesverbandes Sachsen Anhalt haben sich in Hohenhameln sehr wohl gefüllt. Es war eine sehr gut organisierte Veranstaltung.